Verbotsverfahren: kein Personal vorhanden

Mehrere Verbotsverfahren gegen islamistische Vereine kommen einem Medienbericht zufolge wegen Personalmangels nicht voran. So habe Innensenator Frank Henkel (CDU) schon im März 2015 angekündigt, ein Verbot des Trägervereins der Neuköllner Al-Nur-Moschee zu prüfen, berichtet die »Berliner Zeitung«. Geprüft werde seit dem vergangenen Jahr auch ein Verbot des Islamisten-Vereins Fussilet 33 in Moabit. Auch prüften die Behörden nach dem Vorbild Hamburgs seit Monaten, Koran-Verteilaktionen durch Extremisten auf den Straßen der Hauptstadt zu verbieten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung