Genossenschaftsverbände wollen fusionieren

Neu-Isenburg. Nach langwierigen Verhandlungen stehen bei zwei der fünf Genossenschaftsverbände in Deutschland die Zeichen auf Fusion: Der für 13 Bundesländer zuständige Genossenschaftsverband e.V. mit Sitz in Neu-Isenburg und der Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsverband (RWGV/Münster) wollen 2017 ihre Kräfte bündeln. Die Vorstände und Gremien unterzeichneten eine Absichtserklärung zur Verschmelzung, wie beide Seiten am Freitag mitteilten. Angestrebt ist, dass die Mitgliederversammlungen die »gleichberechtigte Partnerschaft« im April 2017 rückwirkend zum Jahresbeginn beschließen. Die Verbände betreuen etwa Volks- und Raiffeisenbanken sowie landwirtschaftliche Genossenschaften. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung