Philippinen wollen kein US-Geld fürs Militär

Manila. Das philippinische Militär ist nach eigenen Angaben nicht auf finanzielle Unterstützung der USA angewiesen. »Wir können ohne diese Hilfe leben«, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana am Freitag. Bisher habe der Inselstaat jährlich 30 Millionen Dollar Militärhilfe erhalten. Die benötigten Mittel werde man stattdessen beim eigenen Kongress anfordern, sagte Lorenzana. Er stimme den Aussagen des philippinischen Außenministers Perfecto Yasay zu, der den USA am Donnerstag Versagen auf den Philippinen vorgeworfen hatte. Lange habe das philippinische Militär von den USA »nur abgetragene Sachen, keine neue Ausrüstung« erhalten. Präsident Rodrigo Duterte hatte am Donnerstag gesagt, die Philippinen würden bei den USA oder der EU nicht »um Unterstützung betteln«. Beide hatten Dutertes Drogenkrieg mit Fällen von Tötungen kritisiert. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung