Oppermann: »Über Rot-Rot-Grün nachdenken«

Berlin. SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann plädiert dafür, bis zur Bundestagswahl die Chancen für ein rot-rot-grünes Bündnis auszuloten. »Es ist an der Zeit, darüber zu diskutieren, ob und unter welchen Voraussetzungen Rot-Rot-Grün auch für eine Regierung im Bund denkbar wäre«, sagte Oppermann dem »Spiegel«. Dass es im Bundestag keine kraftvolle Opposition mehr gebe, habe die politischen Ränder gestärkt und der AfD genützt. Allerdings müsse die Linkspartei zuvor einige Fragen klären, etwa ihr Verhältnis zur Europäischen Union oder zur Nato, und schließlich müsse jeder Koalitionsvertrag »finanzierbar und mit sozialdemokratischen Werten vereinbar sein«. Der Fraktionschef zeigte sich dennoch optimistisch, dass sich die drei Parteien vor der Wahl im September 2017 annähern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung