Werbung

Söder will nicht nach Berlin

München. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) steht der von Parteichef Horst Seehofer ins Gespräch gebrachten Koppelung des Amtes als Parteichef mit einem Ministerposten in Berlin skeptisch gegenüber. Er warnte vor einer Ämtertrennung von Partei- und Regierungschef. »Edmund Stoiber und Horst Seehofer haben immer klargemacht, dass die CSU am stärksten ist, wenn beide Ämter in einer Hand sind«, sagte Söder dem »Münchner Merkur«. Hintergrund des Streits sind persönliche Differenzen zwischen Söder und Seehofer. Der CSU-Chef will verhindern, dass Söder Ministerpräsident wird. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung