»Wurzelbehandlung« für den BND

Unabhängige Historikerkommission legte die ersten vier von 13 geplanten Bänden vor

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bruno Kahl, der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes, bekannte, dass er sich wie ein Landwirt fühle: Er ernte Früchte, die andere gesät haben. »Geerntet« hat er die ersten vier von insgesamt 13 geplanten Büchern zur Geschichte des BND. Sie wurden am Donnerstagabend vom Ch. Links Verlag im neuen Berliner Hauptquartier des Geheimdienstes präsentiert. Sie enthalten erste Arbeitsergebnisse der Unabhängigen Historikerkommission, die vor fünf Jahren mit der Arbeit begonnen hat.

Vier namhafte Professoren und rund ein Dutzend wissenschaftliche Mitarbeiter untersuchen das Wesen des Geheimdienstes bis in das Jahr 1968 hinein. Dafür stehen ihnen neben sämtlichen Akten - die Rede ist von 54 000 sowie fünf Millionen Mikrofilmdokumenten - 2,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Forscher interessieren sich keinesfalls für Mythen und Legenden, sie sorgen sich vielmehr um die inhaltlichen und personellen Kontinuitäten, die den BND mit der Nazizeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 767 Wörter (5308 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.