Mehr Flüchtlinge wenden sich an Härtefallkommissionen

Innenverwaltung Berlins führt Anstieg auf Einstufung von Westbalkanstaaten als sichere Herkunftsländer zurück

Immer mehr abgelehnte Asylsuchende rufen die Härtefallkommissionen der Bundesländer an. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Behörden hervor. Ein Sprecher der Innenverwaltung des Landes Berlin führt den Anstieg auf die Einstufung der sechs Westbalkanstaaten als sichere Herkunftsstaaten zurück. Vor allem in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Thüringen und Baden-Württemberg wenden sich immer mehr Menschen, denen eine Abschiebung droht, an die Gremien. Sie hoffen so, aus humanitären Gründen doch noch in Deutschland bleiben zu dürfen.

In der Hauptstadt wurden bis Ende August 156 Anträge gestellt – im Vorjahreszeitraum waren es 110. In NRW lag die Zahl der Anträge im ersten Halbjahr 2015 bei 115 – in diesem Jahr waren es bis Ende Juni 229. Und auch in Thüringen haben sich deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber an die Kommission gewandt: Bis Anfang Oktober gingen nach Angaben des Mig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.