Werbung

Barbarischer Luftangriff auf Trauerfeier in Jemen

Huthi-Regierung macht saudisches Königshaus und dessen Militärkoalition für das jüngste Massaker in Sanaa verantwortlich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich zweifelt niemand daran, dass die tödliche Attacke auf eine Trauerfeier vom Sonnabend in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa von saudi-arabischen Kampfbombern geflogen worden ist oder Verbündeten der Militärallianz aus Katar oder den Emiraten. Doch ein offizielles Eingeständnis gibt es nicht.

Der UNO-Koordinator für Humanitäre Hilfe in Jemen, der Brite Jamie McGoldrick, der zunächst auf Saudi-Arabien gezeigt hatte, weil der Bomber aus nordwestlicher Richtung gekommen sein und sich auch wieder in diese Richtung entfernt haben soll, will jetzt erst einmal eine Untersuchung abwarten. Dies entspricht der offensichtlich vom UNO-Generalsekretär vorgegebenen Linie. Ban Ki Moon hatte die Luftangriffe auf eine Trauerfeier in der Jemenitischen Arabischen Republik mit mehr als 140 Toten und etwa 530 Verletzten verurteilt - jedoch ohne Schuldzuweisung.

Jeder vorsätzliche Angriff auf Zivilisten sei »absolut inakzeptabel«, hatte Ban laut AFP am Sonntag in Genf erklärt. Es müsse eine »schnelle und unabhängige« Untersuchung zu dem Vorfall geben, die Verantwortlichen müssten Rechenschaft ablegen. Aus Bans Umgebung wird ausdrücklich Saudi-Arabien als Täter genannt. Es lässt sich aber niemand damit zitieren.

So wie der UNO-Generalsekretär niemanden direkt verantwortlich macht, hält es auch die Bundesregierung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier bekundete sein »Entsetzen«: »Wir begrüßen daher, dass der UN-Menschenrechtsrat dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte nun ermöglicht hat, solche Vorfälle unabhängig zu untersuchen.«

Diplomaten vermerkten den Unterschied. Im Fall Syrien und dem dort bombardierten Hilfskonvoi wird offiziell auch noch untersucht; die Schuldzuweisung an Damaskus bzw. Moskau erfolgte trotzdem, auch seitens des UNO-Generalsekretärs, von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Steinmeier.

In Jemen hat vor anderthalb Jahren eine vom Stamme der Huthi geführte Regierung die Macht übernommen. Dafür wird die bettelarme Gebirgs- und Wüstenrepublik mit einem erbarmungslosen Bombenkrieg überzogen. In einer nüchternen Mitteilung über die jemenitische Nachrichtenagentur Sabanews heißt es, »Armeeflugzeuge« hätten am Samstag ein öffentliches Gebäude in Sanaa bombardiert, in dem sich über 1000 Trauernde nach dem Tod des Vaters eines ranghohen Huthi-Vertreters versammelt hätten. Es handele sich um ein Massaker. Dem in Sanaa stationierten Sender Al-Masirah TV zufolge ist auch der Bürgermeister von Sanaa, Abdel Kader Hilal, unter den Toten. Hoffnungen auf eine Verurteilung Saudi-Arabiens macht sich die Führung in Sanaa offensichtlich nicht, da sich selbst die UNO-Vermittler nach wie vor weigern, ihnen irgendeine Form von Legitimität zuzubilligen.

Als wäre das noch nicht genug, droht dem Land jetzt auch noch eine Choleraepidemie. Julien Harneis, UNICEF-Vertreter in Sanaa, spricht von ersten Cholerafällen in Sanaa und der südlich davon gelegenen Großstadt Taizz. 1,5 Millionen Kinder in dem Land litten wegen des anhaltenden Konflikts an Mangelernährung. Dadurch seien sie für Cholera besonders anfällig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen