»Die hässlichste Debatte aller Zeiten«

Wüste Attacken statt zerknirschter Bekenntnisse: Donald Trump droht Hillary Clinton im TV-Duell mit Haft

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zum endgültigen Aus für den Rechtspopulisten Donald Trump, wie seine Gegner es erhofft und manche Massenmedien vorhergesagt hatten, kam es am Sonntagabend in St. Louis nicht. Hillary Clinton – laut »New York Times« die »einzige Erwachsene auf dem Podium« – konnte nach der 90-minütigen Schlammschlacht einen eindeutigen Punktsieg verbuchen, wie mehrere Blitzumfragen ergaben.

Aber Trump bleibt knapp vier Wochen vor den USA-Präsidentschaftswahlen im Rennen – trotz des am Freitag veröffentlichten Skandalvideos, in dem er mit sexueller Gewalt gegen Frauen prahlt. Seitdem häufen sich die Rufe aus den Reihen seiner republikanischen Partei, die Nominierung aufzugeben. Gewichtige Parteigrößen wie der Senator aus Arizona, John McCain, entzogen ihm ihre Unterstützung. Der Chef der Republikaner im Kongress, Paul Ryan, verweigerte Trump am Samstag einen gemeinsamen Wahlkampfauftritt. Am Montagmorgen verbreitete sich sogar das Gerücht, dass Vize...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.