Werbung

Trans*March - jenseits von Mann und Frau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der diesjährige Trans*March zog am Sonntagnachmittag mit mehreren hundert Teilnehmern vom Hermannplatz in Neukölln zum Heinrichplatz in Kreuzberg. Die Demonstranten forderten mehr Sichtbarkeit von Menschen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht nicht identifizieren, und wehrten sich gegen die Pathologisierung von Transpersonen. Der Umzug richtete sich laut Aufruf auch an »Menschen, die keinen Bock auf Mainstream-Geschlechterzuordnungen haben«. Anmelderin war die Transaktivistin, Sängerin und Moderatorin Kaey. Obwohl es kein Bündnis gab, kamen nach Polizeiangaben rund 400 Menschen, Teilnehmer sprachen von 2000 Demonstranten. Auf einem Schild war zu lesen »Who are you to judge me?« - Wer bist du, dass du dir ein Urteil über mich erlaubst? In einem Redebeitrag auf dem Hermannplatz forderte die Anmelderin unter anderem »ein einfaches Antragsverfahren zur Personenstandsänderung«. Sie sagte auch: »Ich als Trans*frau finde Sichtbarkeit extrem wichtig und habe oft den Eindruck, dass Trans*Themen bei anderen Pride Veranstaltungen zu sehr untergehen.« Die Demonstration folgte auf das Wigstöckel, ein 1996 ins Leben gerufenes Drag Festival, das am Wochenende im SO 36 stattfand. ewe Foto: Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!