Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grüne sorgen sich um Daimlers Zukunft

Bei ihrem Bundesparteitag will die Ökopartei Konzernchef Dieter Zetsche ins Gewissen reden

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mit Spitzenpolitikern der Grünen in Südwestdeutschland versteht sich Daimlerchef Dieter Zetsche blendend. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann fährt dienstlich eine Mercedes S-Klasse Hybrid und lässt kaum eine Gelegenheit aus, seinen Stolz auf die Konzerne zu betonen, die ihren Sitz in Stuttgart haben und ihre Stellung als Global Player ausbauen. Von allzu harten Vorgaben für die Autoindustrie hält der einzige grüne Regierungschef nicht viel. Dass Kretschmann und Zetsche gemeinsam auftreten und dabei ähnliche Meinungen vertreten, war in den vergangenen Monaten keine Seltenheit.

Diese öffentliche Kumpanei mit einem führenden Vertreter der Autoindustrie wird zumindest von einigen linken Grünen skeptisch gesehen. Sie haben sich ablehnend zu dem Vorhaben der Parteispitze geäußert, Zetsche beim Bundesparteitag der Grünen Mitte November in Münster als Gastredner auftreten zu lassen. Den Kritikern geht es nic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.