Buchenwald: Mann spielt Nazi-Rede auf Parkplatz ab

Bizarre Situation vor ehemaligem KZ: Rechtsradikaler fährt mehrere hundert Kilometer mit »gefährlichen Gegenständen« durch Deutschland

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Weimar. Auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald ist es zu einem ebenso bizarren wie erschreckenden Vorfall gekommen: Nach übereinstimmenden Angaben einer Sprecherin der Thüringer Polizei sowie einem Sprecher der Gedenkstätte hatte dort am Montagabend ein Mann nicht nur mutmaßlich rechtsextreme Musik in sehr hoher Lautstärke abgespielt. Er soll zudem eine Nazi-Rede abgespielt haben – etwas, wofür er einen Weg von mehreren hundert Kilometern Fahrt auf sich genommen zu haben scheint.

Der Mann sei mit einem Auto auf den Besucherparkplatz der Gedenkstätte gefahren und habe dort über sein Autoradio sowohl die Musik als auch die Rede abgespielt, sagte die Polizeisprecherin am Dienstag in Jena. Meldungen, nach denen es sich bei der Rede um eine Hitler-Rede handelte, wollte sie mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht kommentieren. Die Polizei sei gegen 21 Uhr durch einen Zeugen von dem Vorfall informiert worden. Eine Streife h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.