Der Freigeist kommt an den Tropf

In Sachsen wächst die Abhängigkeit der Hochschulen von Geldern aus der Privatwirtschaft besonders schnell

Dresden. Sachsens Hochschulen werben jede Menge Forschungsgelder ein: Die TU Dresden konnte ihre Drittmittel in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppeln. Nach vorläufigen Zahlen sammelte die Technische Universität im vergangenen Jahr rund 243 Millionen Euro ein - so viel wie keine andere sächsische Hochschule. Bei dieser Zahl sei die medizinische Fakultät sogar noch außen vor, erklärte Sprecher Mathias Bäumel der dpa.

Ein Teil der Drittmittel stammt aus dem Etat des Bundesforschungsministeriums oder der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Doch ein Großteil kommt aus der Privatwirtschaft, auch Stiftungen wie die Volkswagen-Stiftung vergeben Drittmittel in bedeutendem Ausmaß. Als problematisch dabei gilt die mögliche Einflussnahme der Geldgeber auf die Forschungsfreiheit der Hochschulen, vor allem dann wenn sie Anreize für angewandte und ergebnisorientierte Forschung bieten.

In den letzten Jahren wächst deshalb die Kritik an der Verte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (5043 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.