Steuerabkommen mit Monaco beschlossen

Luxemburg: Die EU und Monaco wollen Steuerflucht gemeinsam bekämpfen. Ein automatischer Austausch von Kontodaten privater Anleger soll es schwieriger machen, Einkünfte aus Vermögen vor Steuerbehörden zu verbergen. Die EU-Finanzminister billigten am Dienstag ein Abkommen mit dem Fürstentum. Dieses galt als Steueroase für reiche Anleger. Seit 2004 gibt es aber eine Vereinbarung, wonach auch Monaco bei der Besteuerung von Sparguthaben ähnliche Regeln anwendet wie die EU. Darauf baue das neue Abkommen vom Juli 2016 auf, erklärte der Europäische Rat. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung