Werbung

Richtfest für neue Gedenkstätte

Das Deutschlandhaus in Berlin, in dem das schon lange geplante Dokumentationszentrum zu Flucht und Vertreibung entstehen soll, feiert am 17. Oktober Richtfest. Das teilte das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung am Dienstag mit.

Eigentlich hatte die neue Gedenkstätte schon dieses Jahr öffnen sollen. Doch Querelen um die verantwortliche Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung hatten mehrfach zu Verschiebungen geführt. Inzwischen verzögert sich die Eröffnung voraussichtlich bis 2018.

Der Bundestag hatte das Dokumentationszentrum schon 2008 beschlossen. Es soll im renovierten Deutschlandhaus an das Schicksal von Millionen Vertriebenen nach dem Krieg erinnern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung