Werbung

Falsche Angaben zu Schussverletzung

Bitterfeld-Wolfen. Der durch ein Geschoss schwer verletzte Jugendliche aus Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt hat falsche Angaben zum Tathergang gemacht. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Dessau-Roßlau mit. Die Kopfverletzung des 15-Jährigen sei vermutlich »durch Hantieren mit einer Waffe in der Wohnung eines Bekannten verursacht worden«. Ob der Jugendliche selbst oder jemand anderes mit der Waffe spielten und den Schuss auslösten, blieb zunächst unklar. Der Jugendliche hatte zunächst angegeben, am 4. Oktober auf offener Straße in der Innenstadt von Bitterfeld plötzlich von einem Geschoss getroffen worden zu sein. Er kam anschließend in ein Krankenhaus, wo ihm das Projektil aus der Kopfhaut entfernt wurde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung