Vergoldet Bebauungsplan das SEZ-Investment?

Planungen könnten die beabsichtigte Rekommunalisierung des Geländes gefährden

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neben Sport- und Freizeitnutzung solle künftig auch bezahlbares Wohnen auf dem Gelände des Sport und Erholungszentrums (SEZ) an der Landsberger Allee in Friedrichshain möglich sein, so der Wunsch von Stadtentwicklungsverwaltung von Andreas Geisel (SPD). Nicht in Zelten, sondern in Wohnhäusern. Auch eine Schule soll auf der Fläche untergebracht werden. Das geht aus dem Entwurf eines neuen Bebauungsplans hervor, der sich auf den Internetseiten der Industrie- und Handelskammer findet.

»Es ist kein Zufall, dass dieser Verfahrensschritt gerade jetzt erfolgt, wo weder Bezirk noch Abgeordnetenhaus derzeit richtig arbeitsfähig sind«, sagt Alexander Kraus vom Berliner Steuerzahlerbund. Die SPD-Abteilung Petersburger Platz warnt vor einem »millionenschweren Verwaltungspatzer«. »Wenn der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan erst mal da ist, dann sind Grundstück und Gebäude verspielt«, fürchtet Parteimitglied Carl Waßmuth.

Waßmuth hat die Hof...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.