Santos macht in Optimismus

Kolumbiens Präsident nimmt Verhandlungen mit ELN-Guerilla auf und redet mit Nein-Lager

  • Von David Graaff, Medellín
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In seiner dritten Fernsehansprache innerhalb von acht Tagen sagte Präsident Juan Manuel Santos, Kolumbien habe heute »mehr als ein Problem eine große Möglichkeit, einen nicht nur stabilen und dauerhaften, sondern auch einen breiteren und tieferen Frieden zu erreichen«. Anlass der optimistischen Worte des Staatschefs, der von der schweren politischen Niederlage im Friedensreferendum am Monatsanfang zum weltweit gefeierten Staatsmann mit unbedingtem Friedenswillen mutierte, war diesmal die Ankündigung der Unterhändler der zweitgrößten Guerillaorganisation des Landes, Ejército de Liberación Nacional (Nationale Befreiungsarmee, ELN) und der Regierung in der venezolanischen Hauptstadt Caracas, ab 27. Oktober in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito die öffentliche Phase der bereits im März vereinbarten Friedensverhandlungen zu beginnen.

In der kurzen gemeinsamen Stellungnahme hieß es, bis zum Beginn der Gespräche würden beide Seiten no...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.