Werbung

Holocaust-Leugnerin Haverbeck verurteilt

Bad Oeynhausen. Die bereits mehrfach vorbestrafte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck ist am Dienstag vom Amtsgericht Bad Oeynhausen zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (AZ: 85 Ds 197/16). Die 87-Jährige soll in mehreren Fällen den Holocaust geleugnet haben, unter anderem in einem Brief an den Zentralrat der Juden sowie auf einer von ihr verantworteten Internetseite. Erst im September war sie vom Amtsgericht Detmold zu einer achtmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Im November vergangenen Jahres wurde sie in Hamburg einer zehnmonatigen Haftstrafe verurteilt. Die Urteile sind jedoch nicht rechtskräftig, weil die Angeklagte Revision eingelegt hat. Ein weiteres Verfahren steht in Verden bei Bremen an. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung