Werbung

Bon(n)mot

Gabriele Oertel kann über die Debatten zum doppelten Regierungssitz nur noch müde lächeln

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Titel ist falsch. Denn ein Bonmot soll kurz und geistreich sein. Das ist das Theater um den seit 25 Jahren nicht vollendeten Regierungsumzug nach Berlin schon lange nicht mehr. Geht es um die ministeriellen Hinterlassenschaften in Bonn, verlieren nicht nur dort Ansässige den guten alten rheinischen Humor. Die wackeren Verfechter der deutschen Einheit, die sich unterm Siebengebirge so betulich eingerichtet hatten, waren zwar 1990 unbesehen bereit, sich an der kleinen östlichen Republik dumm und dämlich zu verdienen und alles aus ihr herauszuholen, was nicht niet- und nagelfest war – wollten aber den Ihren so wenig wie möglich auf die Füße treten. Und wer von den zahlreichen ostdeutschen Verehrern Helmut Kohls an die Einheit aus der Portokasse, an blühende Landschaften und die weltoffene Berliner Republik glaubte, dem dürfte längst das Lachen im Halse stecken geblieben sein.

Dass auch dessen Nachfolger im Kanzleramt, Gerhard Schröder und Angela Merkel, die halbfertige deutsche Einheit nicht vollendeten, liegt in der Natur dieser nur größer und eben nicht besser gewordenen Republik. Wie auch, dass man nach jahrelangen Versäumnissen nun offensichtlich auf die bequeme biologische Lösung setzt – und natürlich nicht ein halbes Jahr vor der Landtagswahl im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen den Menschen aus Bonn und Umgebung Arbeitsplatzsorgen und die Angst vor der Bedeutungslosigkeit zumuten will. Dieser kleinkarierte Stil im Umgang mit einer historischen Chance ist einfach nur lachhaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken