Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNO warnt vor Eskalation der Gewalt in Kongo

Genf. Die Vereinten Nationen warnen vor einer Eskalation der Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. Die Folgen könnten dramatisch sein, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Raad al-Hussein, am Mittwoch in Genf. Er machte die Regierung des afrikanischen Landes für die Zuspitzung verantwortlich, die seit Monaten den Druck auf die Opposition stark erhöht habe. Hussein unterstützte den Bericht des für Kongo zuständigen UNO-Sonderberichterstatters Maman Sidikou, der in der Nacht zum Mittwoch im Sicherheitsrat vor einem hohen Risiko für die Stabilität des Landes gesprochen hatte. Akteure auf allen Seiten schienen mehr und mehr bereit, zur Erreichung ihrer Ziele Gewalt anzuwenden. Die Bedrohungslage überfordere die UN-Mission mit ihren insgesamt 18 000 Soldaten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln