Schleppender Wiederaufbau in Ecuador

Nach dem Beben sind noch Tausende obdachlos

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Rohbau aus Bambus und Holz steht. Seit Monaten arbeitet Onasis Gómez daran, sein Restaurant wiederaufzubauen. Das zweistöckige Haus stürzte bei dem schweren Erdbeben in Ecuador vor sechs Monaten komplett ein. »Wir hatten hier ein kleines Paradies«, sagt er wehmütig. »Plötzlich war alles zerstört.« Er betreibt in Bellavista, einem Fischerdorf in der Küstenprovinz Manabí, ein Gasthaus. Fünf der acht kleinen Gebäude seien unbewohnbar, sagt er. »Ich habe 86 000 Dollar verloren.«

Am 16. April erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 Ecuadors Küste, Tausende Nachbeben folgten. Fast 700 Menschen kamen um. Städte und Dörfer in den Provinzen Manabí und Esmeraldas lagen in Trümmern, rund 230 000 Menschen wurden obdachlos. Auch der 23 000-Einwohner-Ort Jama mit dem Ortsteil Bellavista, rund 50 Kilometer vom Epizentrum en...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2698 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.