Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiew entdeckt Autonomie für Krimtataren

Seit der Übernahme der Halbinsel Krim durch Russland hat sich die ukrainische Haltung gründlich verändert

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit der russischen Annexion der Krim sind bereits weit mehr als zwei Jahre vergangen. Doch erst in diesem Herbst schaffte es das ukrainische Parlament, über eine Strategie gegenüber der von Russland kontrollierten Halbinsel abzustimmen. Mit 233 Stimmen verabschiedete die Werchowna Rada Ende September die »Strategie der Reintegration der Krim«.

Das dicke Dokument, das im Grunde genommen Inhalte der sommerlichen parlamentarischen Anhörungen zur Krim zusammenfasst, ist durchaus brisant. Unter anderem schlägt die Rada dem Präsidenten Petro Poroschenko vor, eine Fülle von Verfassungsänderungen vorzubereiten. Damit soll die bisherige Autonome Republik Krim durch die Krimtatarische Autonome Republik Krim ersetzt werden. Außerdem würde auch die Flottenstadt Sewastopol ihren Sonderstatus als eigene Region verlieren.

Jegliche Verfassungsänderungen in Bezug auf die Krim würden zwar zunächst kaum Einfluss auf das reale Leben der Schwarz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.