Die wunderbare Welt des Planktons

Der Meeresforscher Christian Sardet erzählt über die enorme Artenvielfalt des Planktons und dessen Überlebensstrategien

In Ihrem Buch geht es um die Lebewesen, die man als Plankton bezeichnet. Doch sie fangen mit der Entstehung des Lebens in den Ozeanen an. Warum?

Die ersten Lebewesen waren die Bakterien. Vor etwa 2,5 Milliarden Jahren »erfanden« sie die Fotosynthese. Sie sind immer noch von großer Bedeutung und vermutlich unsere ältesten Vorfahren. Danach wurde alles weit komplexer. Mit meiner Einführung wollte ich den Lesern ein Gefühl für das enge Zusammenspiel zwischen den geologischen Zeitaltern und der Entwicklung des Lebens geben, denn in den letzten zehn Jahren ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass Geologie und Biologie viel stärker verzahnt sind als man dachte.

In den Weltmeeren treibt eine Fülle an Lebewesen. Viele existieren in komplexen Gemeinschaften ...

Das ist ein interessanter Aspekt: Viele Planktonorganismen sind sowohl Tiere als auch Pflanzen. Sie interagieren auf unterschiedliche Weise miteinander: symbiotisch oder pa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 636 Wörter (4164 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.