Ideen statt Ideologie

Was haben uns »rechte Denker« wie Gottfried Benn heute noch zu sagen?

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Geschichte ist alt, aber sie hat immer noch ein ewig junges Erregungspotenzial. Soll der Hervorbringer von Kunst auch ein tadelsfreies Leben aufzuweisen haben, mehr noch, muss er die gleiche Weltanschauung wie ich besitzen (also natürlich die beste aller Weltanschauungen)?

Wer hier Parteigeisterei und Fanatismus vermutet, liegt nicht falsch. Auch eine gewisse inquisitorische Neigung, andere ins klassenkämpferische Verhör zu nehmen, à la Oktoberclub: »Sag mir, wo Du stehst!«, drängt sich auf. Wolf Biermann konterte damals, als ihn dies noch selbst betraf: »Fragt nicht wie im Märchen hirnverbrannt, wer ist der linkste im ganzen Land.« Ja, das Milieu der Gleichgesinnten, das sich ideologisch immer nur selbst bestätigt, ist eine böse Falle: es verdummt und macht borniert. Und mit wem will man am Ende dann noch eine geistige Auseinandersetzung führen, wenn einem das ideologische Freund-Feind-Schema genügt? Toleranz schließt Auseina...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1447 Wörter (9613 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.