Den Mächtigen
einen Schrecken versetzt

Vor 50 Jahren wurde in Kalifornien die Black Panther Party gegründet.

  • Von Albert Scharenberg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Bilderflut von der Polizeigewalt gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten reißt nicht ab. Immer wieder tauchen neue Videos auf, in denen zu sehen ist, wie (meist weiße) Polizisten junge schwarze Männer erschießen - viele von ihnen unbewaffnet, und ohne dass sie irgendeine Gefahr dargestellt hätten.

Diese Videos offenbaren eine so krasse Missachtung ihrer Rechte und ihres Lebens, dass junge Afroamerikaner eine Bewegung ins Leben gerufen haben, die sich gegen die Polizeigewalt zur Wehr setzt: »Black Lives Matter« - schwarze Leben zählen - lautet ihr Motto. Und in der Tat: Dass dies im selbst erklärten »Land der Freien« keineswegs selbstverständlich ist, belegen ebendiese, mit Handys aufgenommenen Videos.

Dass selbst die eindeutigsten Bilder in aller Regel nicht ausreichen, die Todesschützen vor Gericht zu bringen, geschweige denn zu verurteilen, zeigt, wie tief verwurzelt, ja strukturell verankert der Rassismus in Gesellsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1205 Wörter (8342 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.