Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Mächtigen
einen Schrecken versetzt

Vor 50 Jahren wurde in Kalifornien die Black Panther Party gegründet.

  • Von Albert Scharenberg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Bilderflut von der Polizeigewalt gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten reißt nicht ab. Immer wieder tauchen neue Videos auf, in denen zu sehen ist, wie (meist weiße) Polizisten junge schwarze Männer erschießen - viele von ihnen unbewaffnet, und ohne dass sie irgendeine Gefahr dargestellt hätten.

Diese Videos offenbaren eine so krasse Missachtung ihrer Rechte und ihres Lebens, dass junge Afroamerikaner eine Bewegung ins Leben gerufen haben, die sich gegen die Polizeigewalt zur Wehr setzt: »Black Lives Matter« - schwarze Leben zählen - lautet ihr Motto. Und in der Tat: Dass dies im selbst erklärten »Land der Freien« keineswegs selbstverständlich ist, belegen ebendiese, mit Handys aufgenommenen Videos.

Dass selbst die eindeutigsten Bilder in aller Regel nicht ausreichen, die Todesschützen vor Gericht zu bringen, geschweige denn zu verurteilen, zeigt, wie tief verwurzelt, ja strukturell verankert der Rassismus in Gesellsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.