Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Unterstützung für Hochwasseropfer

München. Gute Nachrichten für die Hochwasseropfer aus Niederbayern: Die EU-Kommission zahlt nach den Überflutungen im Frühjahr Geld an Deutschland. Insgesamt sollen 31,5 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds bereitgestellt werden, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. Die Summe soll für die Wiederherstellung wichtiger Infrastruktur, zur Deckung der Kosten für die Hilfsmaßnahmen und für einen Teil der Aufräum- und Reinigungsarbeiten verwendet werden. »Diese finanzielle Unterstützung wird den Menschen in Bayern helfen, die unter den weitläufigen Überschwemmungen in diesem Frühjahr zu leiden hatten«, betonte EU-Regionalkommissarin Corina Cretu. Der finanzielle Beitrag aus dem EU-Solidaritätsfonds wird auf der Grundlage des Gesamtschadens und abhängig von der finanziellen Lage des betroffenen Mitgliedstaats berechnet. An Deutschland flossen aus dem Fonds seit dessen Einrichtung im Jahr 2002 insgesamt 971,4 Millionen Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln