Dem Alles folgt das Nichts

Katie Mitchell inszenierte an der Schaubühne Elfriede Jelineks »Schatten (Eurydike sagt)«

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Abends um acht. Bühnenkomplex A. Die Reihen sind dicht gefüllt. Viele junge Leute. Hoffnungsvolle Gesichter. Groß die Erwartung? Immerhin, Regisseurin Katie Mitchell hat Neues mit ihrer jungen Crew an der Schaubühne einstudiert: Elfriede Jelineks »Schatten (Eurydike sagt)«. Das Stück ist schon älter, verschiedene Bühnen haben es gespielt. Woher rührt das Interesse? Weil die Autorin berühmt ist und zu provozieren weiß? Oder weil es schick ist für empfindliche Herzen, zu verfolgen, wie eine Schriftstellerin der maskulinen Welt die letzte Post sendet, mit zittriger Hand, tief verletzt, ganz weiblich?

Was die Schaubühnen-Aufführung lehrt: Theater als Anstalt, individuelles Seelenbefinden in die Köpfe zu setzen, obendrein feministisch durchwirkt (Männer richten uns zugrunde), taugt nicht viel. Geht Elfriede Jelinek in ihren besten Arbeiten anders vor, in »Schatten« zaubert sie ein einziges Seelenraunen, dem Mythos von Orpheus und Eurydike b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 967 Wörter (6180 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.