Werbung

Die Fledermaus bleibt gern Zuhaus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Ein besonders skurriler Schwarzbuch-Fall wird aus dem kleinen Saarland vermeldet: Im dortigen Ort Eppelborn habe ein Ausweichquartier für Fledermäuse, das 2014 wegen eines geplanten Brückenabrisses an der Autobahn 1 gebaut wurde, 443 000 Euro gekostet. Doch dort ist noch keine einzige Fledermaus gesichtet worden, die Tiere seien stattdessen in ihr früheres Quartier an der weiterhin stehenden Brücke zurückgekehrt. Auch die dritte neue Generation habe das angebotene Ersatzquartier nicht angenommen. Die in die Umsiedlung eingebundene (!) Fledermausexpertin begründet dies damit, dass die Tiere Traditionalisten seien. Sie blieben da, wo sie immer wären. Aha. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!