Werbung

Die Fledermaus bleibt gern Zuhaus

Saarbrücken. Ein besonders skurriler Schwarzbuch-Fall wird aus dem kleinen Saarland vermeldet: Im dortigen Ort Eppelborn habe ein Ausweichquartier für Fledermäuse, das 2014 wegen eines geplanten Brückenabrisses an der Autobahn 1 gebaut wurde, 443 000 Euro gekostet. Doch dort ist noch keine einzige Fledermaus gesichtet worden, die Tiere seien stattdessen in ihr früheres Quartier an der weiterhin stehenden Brücke zurückgekehrt. Auch die dritte neue Generation habe das angebotene Ersatzquartier nicht angenommen. Die in die Umsiedlung eingebundene (!) Fledermausexpertin begründet dies damit, dass die Tiere Traditionalisten seien. Sie blieben da, wo sie immer wären. Aha. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung