Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Fledermaus bleibt gern Zuhaus

Saarbrücken. Ein besonders skurriler Schwarzbuch-Fall wird aus dem kleinen Saarland vermeldet: Im dortigen Ort Eppelborn habe ein Ausweichquartier für Fledermäuse, das 2014 wegen eines geplanten Brückenabrisses an der Autobahn 1 gebaut wurde, 443 000 Euro gekostet. Doch dort ist noch keine einzige Fledermaus gesichtet worden, die Tiere seien stattdessen in ihr früheres Quartier an der weiterhin stehenden Brücke zurückgekehrt. Auch die dritte neue Generation habe das angebotene Ersatzquartier nicht angenommen. Die in die Umsiedlung eingebundene (!) Fledermausexpertin begründet dies damit, dass die Tiere Traditionalisten seien. Sie blieben da, wo sie immer wären. Aha. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln