Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie Bayern NS-Raubkunst verschacherte

1945 beschlagnahmte Werke an Nazi-Größen verkauft

München. Die bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben in mehreren Fällen Kunstgegenstände an einstige NS-Funktionäre oder deren Angehörige zurückgegeben oder verkauft, die amerikanische Besatzungsbehörden zuvor beschlagnahmt hatten. Das berichtete der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) in dieser Woche in München im Wissenschaftsausschuss des Landtags. Unter den beschlagnahmten Werken waren auch einige, die die Nazis Juden abgenommen hatten.

In einem Fall ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.