Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abtreibungsgegner in Frankreich werden stärker

In Frankreich stellen »Pro-Life-Aktivisten« subtil das Recht auf Schwangerschaftsabbruch in Frage

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie lassen nicht locker: Katholische Kirche und Vereinigungen, die Schwangerschaftsabbrüche aus religiösen, moralischen oder anderen Gründen bekämpfen, werden aktiver und gehen in Frankreich aggressiver vor. Die Mahnung, die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch »nicht zu banalisieren«, reicht ihnen nicht mehr. Beispielsweise unternahmen kürzlich reaktionäre Kräfte im Apothekerverband einen Vorstoß, die Statuten des »Ordre des pharmaciens« um einen Passus zu ergänzen, nach dem Apotheker aus religiösen oder »Gewissensgründen« die Ausgabe der rezeptfreien »Pille danach« verweigern können.

Allerdings waren in den Medien die empörten Reaktionen von Frauenverbänden und namhaften Persönlichkeiten so massiv, dass sich die Verbandsführung schnell von der Initiative distanzierte und sie begrub. Zwar sieht man auch wieder häufiger an Hauswände gesprühte Losungen gegen den Schwangerschaftsabbruch, doch generell werden die Methoden subtile...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.