Klimaschutz durch Hülsenfrüchte

Zum Welternährungstag: Leguminosen sind gut für Umwelt und Ernährung

  • Von Susanne Aigner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vergangenes Jahr wurden auf bundesweit 160 600 Hektar Ackerflächen Körnerleguminosen (außer Soja) angebaut. Das war laut dem Informationszentrum für die Landwirtschaft ein Zuwachs von 74 Prozent im Vergleich zu 2014. Einen bedeutenden Anteil daran dürften die so genannten Greening-Auflagen haben. Nach der Neufassung der EU-Agrarpolitik müssen Landwirte seit 2015 Leistungen mit ökologischem Mehrwert erbringen, um weiter finanzielle Förderung aus Brüssel zu erhalten. Dazu gehört neben der Stilllegung von Flächen auch eine Zwischenfruchtfolge mit Hülsenfrüchtlern (Leguminosen).

Heimische Hülsenfrüchte werden nicht nur immer wichtiger als Futterpflanzen für Nutztiere, sondern auch als Nahrungsmittelalternative, etwa für Soja oder als vegetarischer Ersatz für Fleisch. So kann man aus Lupinen Brotaufstriche oder gar Schnitzel herstellen. Angesichts des Nahrungsmangels in vielen Teilen der Welt, auf den der Welternährungstag am Sonntag a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.