Werbung

Der gute Mensch von Leipzig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Brechts »Der gute Mensch von Sezuan« wollen drei Götter beweisen, dass auch gute Menschen auf der Erde leben. Dazu verwenden sie ein Mittel, das wie kein anderes geeignet ist, Neid und Zwietracht unter den Menschen zu erzeugen und den Menschen zu des Menschen Feind zu machen: das Geld bzw. die Verfügungsgewalt über dasselbe. Brechts Parabel zeigt am Ende, dass der Mensch noch so sehr den Willen haben kann, gut zu sein, dieser ihm aber nichts nutzt, wenn die Verhältnisse es nicht zulassen. Erst kommt das Fressen, dann die Moral! Brecht weist mit seiner Parabel aber noch auf einen anderen Punkt hin: auf die Willkür von Herrschaft, Recht und Unrecht, Gut und Böse voneinander zu scheiden.

In Leipzig haben Anfang dieser Woche drei syrische Flüchtlinge einen als Terroristen gesuchten Landsmann, der sich unter falschen Angaben ihre Gastfreundschaft erschlichen hatte, in ihrer Wohnung dingfest gemacht und gefesselt der Polizei übergeben. Politiker aller demokratischer Parteien wollen jetzt beweisen, dass auch gute Flüchtlinge in Deutschland leben. Sie fordern u.a., den Männern das Bundesverdienstkreuz zu verleihen und über ihre Asylanträge so rasch als möglich positiv zu entscheiden. Ihrem Projekt haben sie den Arbeitstitel »Der gute Mensch von Leipzig« gegeben. jam Foto: 123rf/photoagents

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!