Was getan werden muss

Arbeit ist die große Selbstbegegnung des Menschen? - »Spur der Steine« am Volkstheater Rostock

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In Rostock geht man auf Spurensuche. Was bleibt vom Aufbruchspathos der DDR-Literatur heute? Lauter gebrochene Heldenfiguren ohnehin, sehr verwandt Fritz Cremers Skulptur »Der Aufsteigende« (1966/67), von der auch ein Abguss vor der Rostocker Kunsthalle steht. Da will einer hoch hinaus und befindet sich doch zugleich in Abwärtsbewegung. Um diesen doppelten Blick auf die Geschichte geht es: Fortschritt und Verfall als Doppelschritt.

In den frühen sechziger Jahren entstanden renaissanceähnliche Kraftgenies in der DDR-Literatur. Peter Hacks mit »Moritz Tassow«, Volker Braun mit »Kipper Paul Bauch« und eben Erik Neutsch mit »Spur der Steine« und dem Brigadier Balla, dem Ober-Cowboy der sozialistischen Großbaustelle Schkona. Der Streit um die Gestalt des Arbeiters stand in diesen Jahren nach dem Mauerbau im Zentrum der Kunst. Balla ist ein Anarchist, den der Sozialismus erst einmal nicht interessiert. Er ist stolz, weil er seine Arbeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1287 Wörter (8514 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.