Werbung

Der neue Ausgleich

Finanzschwache Länder werden ab 2020 vom Bund stärker unterstützt 16 Ministerpräsidenten sehen sich vorerst als Gewinner

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach zähen Verhandlungen haben sich Bund und Länder auf eine Neuregelung des Länderfinanzausgleiches verständigt. Über das Ergebnis zeigten sich die Landesregierungen am Freitag erfreut: Der Bund wird sich stärker am Ausgleich zwischen wohlhabenderen und wirtschaftlich schwächeren Bundesländern beteiligen als bisher. Ab 2020 sollen jährlich rund 9,5 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt dafür verwendet werden. Ein Teilbetrag von 1,4 Milliarden wird »dynamisiert«, soll also an die Wirtschaftsentwicklung angepasst werden und nach den zugrunde liegenden Projektionen jährlich steigen.

Damit kommt die Bundesregierung der gemeinsamen Position entgegen, auf die sich die Landesregierungen bereits im vergangenen Dezember einstimmig geeinigt hatten. Ursprünglich wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble einen Festbetrag von jährlich maximal 8,5 Milliarden Euro zahlen. Die Drohung von »Geberländern« wie Bayern, gegen den Länderfinanzausgleich verfassungsgerichtlich vorzugehen, ist damit vom Tisch. Die neue Regelung soll zunächst bis 2030 gelten.

Im Gegenzug haben sich die Länder prinzipiell mit einer Liste von Vorhaben der Bundesregierung einverstanden erklärt, deren Details am Freitag zunächst unklar blieben und die erst noch ausgehandelt werden müssen. So sollen die Kompetenzen des Stabilitätsrats gestärkt werden, der über die Länderhaushalte wacht. Die Bundesregierung konnte sich auch mit ihrer Forderung nach einer bundeseigenen Infrastrukturgesellschaft durchsetzen, die Investitionen ins Fernstraßennetz bündeln soll. Bisher gibt der Bund das Geld, fürs Planen, Bauen und den Erhalt sind die Länder zuständig. Um die Vereinbarungen umzusetzen, sind laut Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer »in vielen Punkten« Grundgesetzänderungen nötig. vs Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen