• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Wüst und schrecklich?

Rudolf Stumberger erhellt blinde Flecken bayrischer Geschichte

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Dies ist ein republikanisches Buch«, verheißt der Prolog. Und eigentlich sollte es den Bayern gefallen, berichtet es doch von der Geburtsstunde des Freistaates. Indes wird es wohl eher missfallen. Denn das Buch beginnt mit der Proklamation einer Revolution. »Ein provisorischer Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrat hat sich in der Nacht zum 8. November (1918) im Landtag konstituiert. Bayern ist fortan ein Freistaat«, verkündete der Schriftsteller und Sozialist Kurt Eisner. Die Dynastie der Wittelsberger war zum Teufel gejagt. Dies haben die konservativen »Eliten« und ihr Gefolge Eisner nie verziehen, wie Rudolf Stumberger bemerkt. Während andere Staaten stolz auf ihren Gründungsakt sind und ihn feiern, ist es in Bayern am 7./8. November meist nur kalt, so der Autor.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Rudolf Stumberger: München ohne Lederhosen. Ei...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4031 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.