Kurt Stenger 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Dem Hichl-Michael sein Land

Klaus Oppitz blickt in eine Zukunft Österreichs, die sich kaum jemand wünschen dürfte

»Das Christentum gehört zu Österreich. Es ist Teil unserer Kultur. Das lassen wir uns nicht von Verbrechern und Terroristen nehmen, die noch nicht einmal ordentliches Deutsch sprechen.« Der rechte Bundeskanzler Michael Hichl, der mit autoritärem Führungsstil und paramilitärischer Gewalt seine Macht sichert, ist in Erklärungsnot. Seinen Innenminister lässt er der staatlichen Presseagentur diese Kampfansage ausrichten. In einer fernen Randregion breitet sich nämlich die Widerstandsmiliz »Christliche Republik« rasch aus, was eigentlich nicht sein kann, weil nach offizieller Lesart in Österreich doch endlich alles in Ordnung ist.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Klaus Oppitz: Landuntergang. Roman. Residenz Verlag. 336 S., geb., 19,90 €.


Tatsächlich ist unter rechter Herrschaft nichts mehr in Ordnung. Nach EU-Austritt, Wiedereinführu...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: