• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Ein russisches Volksbuch

Nikolai A. Nekrassows großes Versepos erschien in neuer deutscher Nachdichtung als zweisprachige Ausgabe

  • Von Karlheinz Kasper
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer sich für das Schicksal der russischen Bauern nach der Aufhebung der Leibeigenschaft interessiert, kennt Nikolai Nekrassows Poem »Wer lebt glücklich in Russland?«. Die Übersetzung des baltendeutschen Dichters Rudolf Seuberlich kam 1920 und noch einmal 1947 in Reclams Universalbibliothek heraus und wurde in überarbeiteter Fassung 1965 auch in die zweibändige Ausgabe der Gedichte und Poeme Nekrassows im Aufbau-Verlag aufgenommen. Fünfzig Jahre später hat Christine Hengevoß, die vor dem Slawistikstudium mehrere Jahre in Moskau lebte, das Hauptwerk des revolutionären Demokraten mit seinen über achttausend Versen unter dem Titel »Wer lebt in Russland froh und frei?« neu übersetzt und in eine moderne Sprachform gebracht. Der neue Titel fußt auf dem Leitmotiv (»Komu shiwjotsa weselo, / Wolgotno na Rusi?«), das den Text strukturiert.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Nikolai A. Nekrassow:

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 791 Wörter (5286 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.