Irmtraud Gutschke 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Die Schildkröte WAHNSINN

Jirˇi Mahen: Zum Mond aufblickend, ergründet er eigene Tiefen

»Haltet inne und schaut!« - Der Mond senkt uns ein Staunen ins Gemüt, das uns selbst schon wieder verwunderlich ist. Was für eine seltsame Stimmung ist das wohl? »Guter Mond, du gehst so stille«: Zwiesprache suchen Menschen seit altersher. Selbstverständigung: Denn selbst wenn Jiři Mahen den Mond antworten, ja die verrücktesten Geschichten erzählen lässt, hat er diese Texte doch aus sich selbst herausgeholt. In die Höhe blickend, eine Tiefe ergründen, die mitunter schaudern macht - wenn Leser ihm da folgen wollen, ich sage es gleich, sollten sie das Krückstöckchen Logik in die Ecke stellen, sich bereit machen zum freien Gedankenflug.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Jirˇi Mahen: Der Mond. Eine Phantasie. A. d. Tschech. von Eduard Schreiber. Mit zwölf Zeichnungen von Valeria Gordeev. Guggolz Verlag. 135 S., geb., 19 €.


So wie der...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: