Christin Odoj 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Klarkommen in einem Leben ohne Leitplanke

Die Österreicherin Birgit Birnbacher porträtiert eine Generation, der das Hier-Sein nicht reicht, die aber auch nicht weg will

Das Verlangen nach Sicherheit ist etwas Großes. So innig, dass es der alles bestimmende Antrieb für eine Generation der heute 20- bis 30-Jährigen sein soll. Entweder, sie haben die Sicherheit schon gefunden, den unbefristeten Vollzeitjob, einen Platz im öffentlichen Dienst, den Partner fürs Leben oder sie vergehen dabei, sie zu finden, die wohlig warme Umarmung aus Absehbarkeit und Berechnung.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Birgit Birnbacher: Wir ohne Wal. Roman. Verlag Jung und Jung. 182 S., geb., 18 €.


Im Romandebüt »Wir ohne Wal« der österreichischen Schriftstellerin Birgit Birnbacher sind die Protagonisten - und es sind viele - dabei, sich einzurichten in einem Leben, das jenseits fester Bezüge (Eltern, Schule, Zimmeraufräumen) stattfindet. Der Wal, Zentrum einer Geschichte um eine junge Künstlerin und ihre Wal-Installatio...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: