Alexandru Bulucz 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Dunkelheit, Licht, Schatten

Kerstin Preiwuß weiß, seismographisch Stimmungen zu erfassen

Leiden und Leidenschaft, ohne sich dabei mit koketter Verzweiflung aufzuspielen - das schafft diese 1980 im Mecklenburgischen geborene Dichterin. Und dennoch: So viel Schmerz, auch Verlust, und so viel dann doch wieder Aufgehobenes in der Sprache, die - und das wusste schon Montaigne - die Mutter geistiger Kinder ist; die sind den Kindern aus Fleisch und Blut ebenbürtig, können diese nicht kompensieren, aber auch nicht von diesen kompensiert werden. Kerstin Preiwuß drückt dies wie folgt aus: »Höre / alle Welt sagt noch geht der Wind. / Ebenso erhebt er sich. / Er legt sich auch nieder. / Die Sprache bekommt dann ein Kind. / Höre / was ich denke ist ein Weizenfeld / was ich fühle der Wind. / Ich bin ein Weizenfeld / durch das August geht / August und Wind.«


Buch im nd-Shop bestellen:
* Kerstin Preiwuß: Gespür für Licht. Gedichte. Berlin V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: