• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Brauner Saft in blauen Adern

Karina Urbach berichtet über Hitlers heimliche, aristokratische Helfer

  • Von Daniela Fuchs
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der kommunistische Schriftsteller aristokratischer Herkunft Ludwig Renn analysierte in seinem 1944 im Exil in Mexiko erschienenen Roman »Adel im Untergang«, dass diese Klasse nur im Bündnis mit der Bourgeoisie existieren kann, um ihr fossiles parasitäres Leben führen zu können. Der blaublütige Spross hatte mit solcher Lebensweise gebrochen. Und war von Anfang an ein entschiedener Hitler-Gegner.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Karina Urbach: Hitlers heimliche Helfer. Der Adel im Dienste der Macht. Theiss Verlag. 464 S., geb., 29,95 €.


Karina Urbach zeigt in ihrem gründlich recherchierten Buch die Kehrseite - wie Adelige zu Hitlers heimlichen Helfern wurden. Sie beschränkt sich dabei nicht auf Deutschland, sondern zeigt die internationale Dimension des gut vernetzten Adels, besonders des Hochadels. Die Knoten bildeten dynastische...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4027 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.