Klaus Steinitz 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Keine heile Welt, nirgends

Ulrike Herrmann meint: »Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung«

Der Titel wurde von ihr wohl bewusst ironisch-provokant gewählt. Die Wirtschaftskorrespondentin der »taz«, Ulrike Herrmann, tanzt aus der Reihe der Schar zahlreicher kapitalismuskritischer Publikationen, die seit der letzten großen Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/08 das Ende des Kapitalismus voraussagen. Sie stellt sich eine andere Aufgabe, die jedoch mit der weiteren Perspektive des Kapitalismus eng verflochten ist. Sie will nachweisen, dass und wie die Mainstreamökonomie der Neoklassik vorherrschend bleibt, obgleich sie völlig versagt hat. Die Autorin bringt deren Dogmatismus in unmittelbaren Zusammenhang damit, dass die Neoklassik »die wichtigsten Theoretiker ihres eigenen Fachs einfach ignoriert. Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes werden an den Universitäten kaum, verzerrt oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese Theoretiker ihre Disziplin begründet und umgewälzt ... Ohne sie gäbe es die moderne Volkswirtschaftsl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: