Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

In der Bücherflut

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Leuchtturm »Eierland« auf der holländischen Insel Texel misst 35 Meter. Würde man alle Neuerscheinungen aufeinanderschichten, die 2015 auf den deutschen Buchmarkt kamen (von jedem Titel nur ein Exemplar), wäre eine Höhe 2300 Metern erreicht. Wenn so ein Bücherstapel ins Rutschen käme ...

Voller Begeisterung und dann auch wieder wie erschlagen von der Fülle können sich Besucher der Frankfurter Buchmesse fühlen, wenn sie, zu Entdeckungen bereit, durch die Hallen flanieren. Zur deutschen Verlagsproduktion kommt ja noch die internationale hinzu.

Einem jungen Bibliothekar in Auswahlnöten hat der niederländische Autor Frans Kellendonk (1951-1990) einen einleuchtenden Vergleich in den Mund gelegt: »Während die Lichtrezeptoren in der Netzhaut pro Sekunde zweihundert Millionen Informationseinheiten aufnehmen«, stehen »dem Sehnerv höchstens eine Million Fasern für deren Verarbeitung zur Verfügung«, weshalb nur ein Bruchteil der »von den Sinnen aufgenommenen Informatio-nen ... ans Hirn weitergeleitet« werden könne. Wie aber filtert man die Wahrnehmung von Büchern? »Buchstabe und Geist« nannte Kellendonk seine »Spukgeschichte«, die - auch wir hatten eine Qual der Wahl - für jene ausgezeichneten Bücher stehen möge, die dennoch außerhalb dieser Beilage bleiben. In der Ausgabe vom 20. Oktober bekommt Frans Kellendonk eine große Rezension.

Denn zum Messethema »Niederlande & Flandern« ist viel zu sagen. Rund 430 Neuerscheinungen aus 130 Verlagen sind angekündigt, viel Hochkarätiges darunter. Wer auf diesen Bücher-Leuchtturm steigt, dem ist ein weiter Blick gewiss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln