Geschliffener Ton der Kälte

Raffinert: »Fremde Seele, dunkler Wald« von Reinhard Kaiser-Mühlecker

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Schon der Titel lässt frösteln, das steigert sich noch, führt man sich das Alter des österreichischen Autors vor Augen: Reinhard Kaiser-Mühlecker ist Jahrgang 1982. Wenn so junge Österreicher einen Roman mit solcher Titulierung veröffentlichen, droht schwer Verstörendes - was große Qualität haben kann, man denke an Clemens Setz, auch Kaiser-Mühlecker ist längst kein Novize mehr. Verstörend ist »Fremde Seele, dunkler Wald« nicht, aber es sind auch keine einfachen 300 Seiten.

Kaiser-Mühlecker entwirft eine ländliche Welt der Gegenwart, in der Menschen zwar noch miteinander reden, aber eigentlich keine Worte mehr haben. Und sich stumm in ihr Dasein fügen, das ihnen mehr geschieht, als dass sie es gestalten, das ihnen zwar noch Gefühle entlockt, die sie dann aber ratlos hinnehmen.

Da sind die beiden Brüder Jakob und Alexander. Letzterer ist Berufssoldat und kommt nach einem Einsatz im Kosovo zurück auf den elterlichen Hof. Priester hatte er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (3761 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.