Erdbeben schlägt ins Kontor

Ecuadors Regierung kämpft gegen die Wirtschaftskrise

Das Erdbeben vom 16. April hat die politische Agenda in Ecuador über Monate geprägt. Präsident Rafael Correa, der nach dem Beben tagelang durch das Katastrophengebiet reiste, wurde zunächst vorgeworfen, lediglich auf PR-trächtige Bilder aus zu sein. In der Folge hieß es, die Katastrophe sei ihm willkommener Anlass, endlich die lange geplante Mehrwertsteuererhöhung durchzusetzen. Die Erhöhung um zwei auf 14 Prozent ist im Solidaritätsgesetz festgelegt, das nach dem Beben verabschiedet wurde. Die Maßnahme ist auf ein Jahr befristet. Die vom Erdbeben betroffenen Gebiete sind davon ausgenommen.

Durch das Erdbeben wurde die Schieflage von Ecuadors Wirtschaft verstärkt. Infolge des Verfalls des Ölpreises gingen die Einnahmen im vergangenen Jahr um 50 Prozent zurück, nun kommen zu den sinkenden Einnahmen steigende Ausgaben.

Wenige Monate vor dem Ende von ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (2771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.