Werbung

UNO-Amazone

PERSONALIE

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fast 75 Jahre ist sie alt und zeigt kein Anzeichen von Falten oder grauen Haaren. Zu ihrem Geburtstag am 21. Oktober wird die starke Amazone Wonder Woman nun doppelt geehrt. Die Vereinten Nationen werden sie zur Botschafterin für Frauenrechte ernennen. Damit reiht sich die Superheldin in die Riege der Popstars ein, die sich im Namen der UN politisch engagieren, darunter Angelina Jolie, Leonardo DiCaprio oder Emma Watson. Die Harry-Potter-Schauspielerin hielt erst vor wenigen Tagen in Malawi eine Rede gegen Kinderehen. Wie Wonder Woman solche Auftritte - trotz Superkräften - leisten will, bleibt spannend. Zur offiziellen Ernennung mit Ban-Ki-Moon wird an ihrer Stelle die Chefin des DC-Entertainment Konzerns erwartet.

Für die Vereinten Nationen eignet sich die Comicfigur trotz fehlender realer Existenz offenbar bestens zum Empowerment für Mädchen und Frauen. Man werde die Figur in den sozialen Netzwerken nutzen, um wichtige Botschaften zu verbreiten, beispielsweise zum Thema Missbrauch und gesellschaftlicher Partizipation von Frauen, erklärte ein UN-Sprecher.

Wonder Woman ist eine der ältesten Figuren des DC-Comics-Verlags, zu dem auch Batman und Superman gehören. William Marston schuf sie 1940 als Amazonenprinzessin, die übermenschlich stark ist und gut kämpfen kann. Im Laufe der Jahre wurden ihre Person und Geschichten immer wieder neu interpretiert. Der aktuelle Wonder Woman-Autor Greg Rucka erklärte jüngst, dass die Amazone in seinen Versionen ganz selbstverständlich bisexuell sei - eine Botschafterin also auch für die Rechte der Queers.

Die »New Yorks Times« kommentierte die Wahl ironisch mit den Worten: »Zu schade, dass nicht die echte Wonder Woman in die UN-Zentrale kommt. Sie könnte dort ein paar Probleme beiseite schaffen, Blauhelme, die Zivilisten missbrauchen, oder Militärs, die Bomben auf Schulen werfen.« Auch, dass reale weibliche Kollegen in höheren Positionen bei den Vereinten Nationen rar sind und schon wieder ein Mann UN-Generalsekretär wird, dürfte die neue Botschafterin für Geschlechtergerechtigkeit nicht erfreuen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen