Warschauer Bürgermeisterin im Visier

Polens Ultrakonservative nutzen alte dubiose Geschäfte zur Gegenattacke auf die Opposition

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dunkle Wolken haben sich über dem Warschauer Rathaus zusammengezogen. An die Tür der Oberbürgermeisterin klopften im Frühsommer Beamte vom Zentrales Antikorruptionsamt (CBA). Hanna Gronkiewicz-Waltz habe bei der Reprivatisierung zweier Grundstücke im Stadtzentrum schwere Fehler begangen, lautete der Vorwurf. Die PO-Politikerin mühte sich um einen überraschten Eindruck, doch wurden lediglich alte Geister wiedererweckt.

Es geht nach wie vor um die Rückgabe der nach 1945 von den Kommunisten verstaatlichten Mietshäuser. Dabei ist vor allem ein Grundstück in der Nähe des Warschauer Kulturpalasts ins Visier der Ermittler gerückt. Das 40 Millionen Euro teure Gelände wurde 2012 einem dänischen Staatsbürger übergeben. Allerdings hatte Dänemark schon in den 1950er Jahren Entschädigungen erhalten.

Durch die nunmehr eingeleiteten Ermittlungen wurde eine Vielzahl weiterer Skandale offengelegt. Sie bringen nicht nur Gronkiewicz-Waltz in Bedrängnis, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 633 Wörter (4431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.