Werbung

Ban Ki Moon mahnt Hilfe für Haiti an

Präsidentenwahl im November

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Port-au-Prince. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einem Besuch in dem vom Hurrikan »Matthew« schwer getroffenen Inselstaat Haiti mehr Unterstützung angemahnt. »Ich fordere alle mit Haiti befreundeten Länder auf, die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, die die Menschen so dringend brauchen«, sagte Ban am Samstag nach UN-Angaben in Les Cayes im stark betroffenen Südwesten des Landes. Wie der Zivilschutz mitteilte, sind 1,4 Millionen Menschen dringend auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen. Nach bisherigen Erkenntnissen starben 546 Menschen. In dem immer wieder von Konflikten erschütterten Land ist seit 2004 auch eine UN-Friedensmission stationiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fürchtet einen großen Cholera-Ausbruch und hat insgesamt eine Million Impfdosen in das Katastrophengebiet geschickt.

Derweil sollen die Haitianer nach monatelangem politischen Tauziehen einen neuen Präsidenten wählen. Die erste Wahlrunde ist für den 20. November vorgesehen, die Stichwahl für den 29. Januar 2017, teilte das Wahlamt am Wochenende mit. Eigentlich hätte die Wahl am vergangenen Sonntag stattfinden sollen. Wegen des schweren Hurrikans »Matthew« war die Abstimmung allerdings abgesagt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!