Werbung

Verboten: Landeswappen auf AfD-Post

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Gerade erst gewählt, und schon hat die AfD-Landtagsfraktion im Nordosten Ärger mit dem Schweriner Innenministerium. Die Rechtspopulisten hatten Briefpapier und Mitteilungen mit dem amtlichen Wappen des Landes Mecklenburg-Vorpommern bedrucken lassen - vermutlich um den Schriftstücken einen offiziellen Charakter zu geben. Doch das ist ein Verstoß gegen die Hoheitszeichenverordnung. Das Ministerium hat die Partei aufgefordert, das Wappen nicht mehr zu verwenden. Tut sie es doch, droht ihr ein Bußgeld.

Auch andernorts hatte sich die AfD schon bedenkenlos mit amtlichen Hoheitszeichen geschmückt, so etwa auf ihren Internetpräsenz im bayerischen Landsberg mit dem Wappen des Landkreises. Die Partei musste es entfernen. Ähnliches geschah in Rheinland-Pfalz, wo ein AfD-Mann in Ahrweiler seine Briefbögen mit dem Kreiswappen zierte. In Hessen verlangte der Main-Kinzing-Kreis eine gerichtliche Unterlassungserklärung von der Partei; auch dort hatte sie das Kreiswappen missbraucht - auf einem Flugblatt. haju

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen