Werbung

Verboten: Landeswappen auf AfD-Post

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Schwerin. Gerade erst gewählt, und schon hat die AfD-Landtagsfraktion im Nordosten Ärger mit dem Schweriner Innenministerium. Die Rechtspopulisten hatten Briefpapier und Mitteilungen mit dem amtlichen Wappen des Landes Mecklenburg-Vorpommern bedrucken lassen - vermutlich um den Schriftstücken einen offiziellen Charakter zu geben. Doch das ist ein Verstoß gegen die Hoheitszeichenverordnung. Das Ministerium hat die Partei aufgefordert, das Wappen nicht mehr zu verwenden. Tut sie es doch, droht ihr ein Bußgeld.

Auch andernorts hatte sich die AfD schon bedenkenlos mit amtlichen Hoheitszeichen geschmückt, so etwa auf ihren Internetpräsenz im bayerischen Landsberg mit dem Wappen des Landkreises. Die Partei musste es entfernen. Ähnliches geschah in Rheinland-Pfalz, wo ein AfD-Mann in Ahrweiler seine Briefbögen mit dem Kreiswappen zierte. In Hessen verlangte der Main-Kinzing-Kreis eine gerichtliche Unterlassungserklärung von der Partei; auch dort hatte sie das Kreiswappen missbraucht - auf einem Flugblatt. haju

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen